Spruch


Learn the rules like a pro,
so you can break them like an artist. -
Wer will, sucht Wege, wer nicht will, sucht Gründe

Montag, 29. Februar 2016

Puppenquilt SAL - Ergebnis

Hallo ihr Lieben,

nachdem jetzt die wunderschönen Werke aller Teilnehmerinnen des Puppenquilt SAL bereits bei Cattinka gezeigt wurden, stelle ich meinen Beitrag auch auf meinem Blog ein. Ganz ohne viel Worte, es ist ja im Entstehungsprozess schon viel darüber von mir erzählt worden (hier und hier), zeige ich euch mein Ergebnis:

Gesamtgröße 64 x 54 cm

Die Idee plus Anleitung (außer den Zwergen, die sind Eigenkreationen) stammt übrigens aus dem Buch "Tuck me in", das ich auch meiner Bücherseite empfehle.

Die einzelnen Zwerge:

der Schelm


der Clown unter den sechsen


der unruhige Träumer


der Ängstliche versteckt sich


das liebe Schlummerle
 
der Putzmuntere

So meine Lieben, jetzt hab ich die Püppchen doch noch irgendwie geschafft. Das war wie ein Ausflug in eine andere Welt für mich. Jetzt widme ich mich wieder der "ernsthaften" Näherei.
Ich hoffe ihr wundert euch nicht zu sehr über diesen Abstecher und schmunzelt ein bißchen beim Anschauen.

Bis demnächst ganz liebe Grüße

eure eSTe

Ganz lieben Dank für eure unermüdlichen Kommentare, über jeden einzelnen freue ich mich sehr.

Samstag, 27. Februar 2016

Ufo-Abbau Strippy I fertig

Hallo ihr Lieben,

mein letztes Ufo hab ich abgearbeitet und ich freue mich sehr darüber.
Diese liegen gebliebenen Objeke des letzten Jahres haben mir in der Aufarbeitung den Heidenrespekt vor dem Quilten völlig genommen. Ganz unbefangen geh ich jetzt an die Sache ran und bin einfach froh und zufrieden, genau so wie es wird. Es ist ein total freies Gefühl.

Zudem hab ich von Quilt zu Quilt weniger geheftet bis ich jetzt - beim letzten - nur noch mit Stecknadeln fixiert habe. Es geht super immer den entsprechenden Quiltbereich gut auszustreifen und die Nadeln halten wirklich bis die Naht sitzt. Der Rückseitenstoff wird während des Nähens "kontrolliert" und geglättet. Ich komm prima so zurecht. Diese Vorgehensweise hat auch den unschätzbaren Vorteil, dass zwischen Sandwich und Quilten keine weiteren Liegezeiten entstehen können.

Hier die Fotos meines Strippy I, mein 16. Quilt (der schon versprochen ist).
Top gefertigt 2.11.2015, Sandwich/Quilting 25. und 26.2.2016, Binding 26.2.2015

185 x 140 cm
 

Und dann fanden wir ein Bauernhaus mit einem Wurzeltisch, an dem ein Gast saß. Was für eine schöne Kulisse.


    




So traumhaft schönes Wetter
hatten wir heute









Das Strippy-Design stammt übrigens aus dem Buch "World of Quilts", er ist sogar auf dem Titelblatt zu sehen (s. meine Bücherseite).

Im Original sind zwei Streifeneinheiten nebeneinander (also amerikanische Größe), ich hab allerdings nur die halbe Größe genäht. Und die Farbfolge mit einem roten Stoff ergänzt. Auch das Binding ist aus diesem roten Stoff.



Noch ein paar Arbeitsfotos während des Quiltprozesses - ihr seht, nix ist geheftet.  Die Entscheidung wie ich quilte ist übrigens, step by step, erst während des Arbeitens gefallen.






und meine Vorschau auf künftiges:

Hauptprojekt dieses Jahres wird wohl der New York Beauty sein. Zwischendurch natürlich immer wieder lockere Projekte, Kissen und was mir sonst noch einfällt. Überhaupt Kissen! Hab ich schon lang keine mehr gemacht!
Der Strippy II, den ich im Januar genäht habe, wird hauptsächlich als Probeobjekt für FMQ dran glauben müssen. Überhaupt werde ich mein Auge mehr mit Quiltmustern schulen, und dabei helfen mir eure schönen Arbeiten am allermeisten.

Und jetzt freu ich mich erstmal riesig auf neue NYB-Blöcke.

Liebe Grüße bis bald

 eure eSTe

Übrigens: Wußtet ihr, dass das edle Goldpapier für die Umschläge der Oskar-Verleihung in unserem schönen Gmund am Tegernsee hergestellt wird? Schaut mal genauer hin. Es ist wirklich einzigartig in dieser Qualität und Schönheit. Schon der Anblick ist überwältigend und dann noch die Struktur, die in ihrer Feinheit den Rillen der Finger nachempfunden ist, so dass die Berührung das Gesamtfeeling noch steigert.


Sonntag, 21. Februar 2016

NYB-Kurs - eine Bereicherung

Hallo ihr Lieben,

aus der Überschrift könnte ihr ja schon entnehmen, dass mir der Kurs sehr gut gefallen hat.
Er war für mich echte Konzentrationsarbeit und anfangs hab ich mich auch nicht gerade besonders fix angestellt.
Doch Sandra (die Hohenbrunner Quilterin) hatte alles im Griff. Es war wirklich toll. Wir waren etwa 14 neugierige Nähbegeisterte, viele von uns hatten noch nie papier piecing genäht. Sandra hat sehr fundiert erklärt und ganz ruhig mehrfach alle Fragen beantwortet und gleich erkannt wenn irgendwo der Schuh drückte. Sie hatte ihren wunderschönen NYB dabei und jede Menge Vorlagen (allesamt von lenzula - freie Pattern).

Ich habe ausnahmslos Batikstoffe verwendet, denn die haben die "richtige" Leuchtkraft für diese Blöcke (mein Geschmack). Schon die Zusammenstellung der Farben für den einzelnen Block fand ich sehr spannend.
Ich (wohl auch alle anderen) war so konzentriert, dass die Zeit unbemerkt, einfach still und leise verging. Nur am Fortschritt der Arbeit konnte ich einen Zeitbezug herstellen. Der Kurs dauerte immerhin von 10-17 Uhr. Gleich morgens wurden wir mit Kaffee und Brezen verwöhnt, keine nahm sich aber viel Zeit dafür. Natürlich gönnten wir uns auch eine kleine Mittagspause.

Begonnen hab ich mit dem einfachsten Block und einen zweiten hab ich etwa zur Hälfte fertig gekriegt. Und jetzt zeig ich euch mal mein Ergebnis

der rechte wird wohl nicht lange auf die Fertigstellung warten

und ein paar Fotos aus dem Werdegang










Oh, da ist was schiefgelaufen - da war trennen angesagt: ich konnte mir echt nicht vorstellen, dass ich da noch was "einhalten" kann ohne dass es faltig wird, aber Sandra erklärte: das geht und es ging wirklich.










Ergebnisse einiger Kursteilnehmerinnen. Ich find die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten aus Muster und Farben sehr kreativ.



 Ein Ausschnitt aus Sandras "Musterquilt"


Ihr wundert euch sicher nicht, wenn ich sage, dass eine neue Leidenschaft in mir wächst. Es gibt bei diesem Hobby einfach keine Grenzen.
Das einzige Problem, das ich habe ist, dass ich mangels passender Fläche keine Wandbehänge quilten möchte. Aber ein NYB als Decke? Hab ich ehrlich noch nie gesehen. Da muss ich wohl noch in mich gehen.

Ich hoffe euch haben die Einblicke gefallen
und wünsch euch eine schöne Zeit bis zum nächsten Mal

eure eSTe



Freitag, 19. Februar 2016

Sew Along III - langer Weg zur Puppe

Hallo ihr Lieben,

ein herzliches Dankeschön für die tolle Resonnanz zum elephant. Eure Kommentare haben mich sehr gefreut.

Zur Erinnerung: der DollQuilt Sew Along ist es, der zur Zeit meine Gedanken in Sachen Nähen bestimmt und grad nochmal meine letzten zwei Ufo-Aufarbeitungen stoppt.

Vom Grundstock, nämlich den genähten Betten auf dem Hintergrundstoff hab ich hier schon erzählt. Die einzelnen, etwa 11 cm im Quadrat großen Quiltdecken habe ich vom Muster einfach gehalten, sie sind  fertig und machten viel Spaß. Die Quilterei auf dem Hintergrundstoff habe ich auch schon erfolgreich erledigt. Jetzt fehlen noch die Puppen.

Ja die Puppen, die ja gar nicht zum eigentlichen Thema gehören, die ich mir aber wegen meines Gesamtprojekts selber eingebrockt habe, sind die echte Schwierigkeit. Was hab ich mir nur dabei gedacht?

Ich sag euch was, die haben es in sich! Was mach ich da eigentlich, frag ich mich des öfteren?

Und so zeige ich euch diesmal Nähversuche, die nicht gelungen sind und die mittlerweile schon den Weg zum Mülleimer eingeschlagen haben. Ich werde sie aber nicht verheimlichen.
Der Reihe nach: ich brauch ja sechs an der Zahl. Wie üblich, wenn ich "in Serie" gehe, fertige ich zunächst einen Prototypen, um die praktische Umsetzbarkeit, die Brauchbarkeit und die Wirkung auszutesten. Der Rest ist dann ja Wiederholung und soll mir fix von der Hand gehen.

Also die Kleinen aus dem Anleitungsbuch hab ich versucht zu nähen. Keine Chance. Im Buch sieht die Arbeitsweise so logisch und leicht aus, aber: die sind so was von klein (ca. 12 cm), dass das Wenden nach dem Nähen bei mir eine Phobie verursacht. Den Kopf durch den Hals, die Arme und sogar noch Hände herausformen und dann soll das alles auch noch schön aussehen! Ich kann das jedenfalls nicht umsetzen. Dafür reicht meine Geduld nie!

Das Ergebnis zeigt deutlich, dass die Holde total mißlungen ist (für das Gesicht und die Haare hatte ich da schon keinen Nerv mehr, ich wußte ja schon, dass das nicht brauchbar ist). Natürlich hätt ich das Malheur unterschlagen können, aber ich zeige euch gerne auch mal, wie schwer und wenig erfolgreich es manchmal sein kann.



Als nächstes hab ich kurz entschlossen (ähnlich meinem Stoffhasen aus den Babyquilts) einfach eine Fantasiepuppe ohne Anleitung in etwa 5 Minuten geschaffen. Es ging mir lediglich darum, die Umsetzbarkeit zu testen. Die Geduld ging mir einfach aus und ich wollte nicht nochmal ewig lang an einem Versuch arbeiten von dem ich ausging, dass er eh nicht tauglich ist. Ich brauchte aber ein schnelles Ergebnis und die Gewissheit, dass ich auch diese Möglichkeit ausschließen kann. So war es denn auch: konnte ich auch abhaken! Kann ja auch nicht anders sein, wenn man mit so einer Einstellung an die Sache rangeht, ich weiß ja! Die Strubbelfrisur kann natürlich schöner gemacht werden, hat aber so für den grundsätzlichen optischen Eindruck, den ich  für die spätere Arbeit brauche, gereicht.



Jedenfalls waren meine Gedanken dann klarer. Meine Überlegungen wanderten in vermeintlich machbare Bereiche.
Neuer Versuch: Puppen, die aus Trikotstoff genäht werden, da gibt's weniger zu wenden, jedenfalls am Kopf. Erspart mir bitte Einzelheiten. Es war zwar besser zu nähen, aber nur in dieser Riesengröße.



Das sähe neben den kleinen Betten allenfalls aus wie Schneewittchen unter den Zwergen. Also auch nichts, deshalb blieb es auch unvollendet und wird den Weg der anderen Versuche gehen.


Jetzt starte ich zum letzten Versuch - die Zeit ist reif und endlich muss Schluss sein mit dem Probieren. Ich hab mich nochmal schlau gemacht, einiges an Fantasie dazu gemixt und zeige euch folgendes Ergebnis (erspart mir bitte Einzelheiten, Teile davon sind jedenfalls aus Schlauchverband). Eins kann ich hier schon zeigen, die weiteren fünf sind schon fast fertig.


Solche sechs Püppchen werden sich in die sechs Betten mit den klitzekleinen sechs Quiltdecken einkuscheln. Eigentlich schade, dass die bis zur Brust mit den Quiltdecken abgedeckt sind, also hätte es gar keine "ganze" Puppe sein müssen. Aber halbe Sachen ...?

Ach ja noch was: dass das die letzten selbstgenähten Püppchen meines Nähdaseins waren, ist ja wohl klar. Für mein Puppenquiltprojekt bin ich aber richtig froh, denn gekaufte wollte ich einfach nicht in die Betten legen. Und eine Herausforderung war es auf jeden Fall. Eins ist auch ganz sicher: beim nächsten SAL halte ich mich strikt ans Thema, ohne sonstige Kürarbeiten.

So long meine Lieben, bin schon gespannt auf die Ergebnisse meiner Quiltkolleginnen, die Sammlung wird Cattinka  am 29.2. zeigen und danach werde ich mein Gesamtwerk auch hier im Blog posten.

Übrigens: morgen bin ich im NYB-Kurs! Ich freu mich schon und werde natürlich berichten.
Bis dann

eure eSTe



Freitag, 12. Februar 2016

the elephant ist fertig

Hallo ihr Lieben,

mein Ufo-Berg ist zu einem kleinen Hügelchen geschmolzen. The elephant ist fix und fertig. Angefangen hab ich ihn in meinen Nähferien Anfang November letzten Jahres.

Er stand jetzt ganz vorn in meiner Abarbeitungsliste und ist - glaub ich - mein vierter den ich dieses Jahr vollendet habe. Gute Bilanz und meine Vorfreude, bald mal wieder was neues anzufangen, ist groß und wird bald greifbar.

Der Dollquilt SAL hatte kurzzeitig meine Zielstrebigkeit gestoppt. Ich hab inzwischen das Betten-Top und die sechs dazugehörenden Mini-Quilts genäht. Nur die Puppen fehlen noch, die sind sozusagen die "Kür" der Arbeit und zieren sich etwas, besser gesagt: ich hatte bisher noch keine zufriedenstellende Idee. Außerdem hab ich ja noch etwa zwei Wochen Zeit.

Deshalb hat der elephant die Zeit genutzt, bzw. natürlich hab ich sie genutzt.


Und hier stelle ich endlich vor:
the elephant


Quilting:
Oberhalb der Bordüre Rauten und unterhalb davon Längsreihen mit zusätzlichen V-Linien . Die Bordürennähte in der Naht und die Elefanten  handgequiltet.




195 x 135 cm




die Herde im Hintergrund hat sich schon a bißerl gewundert











Kleiner Rückblick auf die Ausgangslage

zu Anfang hatte ich noch keine Ahnung was daraus wird

und gleich folgen ein paar Fotos aus dem Werdegang.

Dazu gibt es noch was zu sagen: in der Fläche hab nur ganz wenig geheftet und ansonsten einfach Stück für Stück mit Stecknadeln fixiert und langsam mit vui Gfui (= Originalton Bayern, bedeutet mit viel Gefühl) gearbeitet. Nur ein Streifen hat sich etwas geschoppt (ausgerechnet in dem Bereich in dem noch Heftfäden waren), da war ich wohl a bisserl unaufmerksam. Der "Schönheitsfehler" hält sich jedoch in Grenzen.

Noch ein paar Fotos aus der Quiltphase:

leider kann man bei dem Karostoff die Quiltlinien nur ungeau sehen

 



Und noch was neues, sozusagen ein Highlight und Premiere für mich. Ich hab die 12 Elefanten handgequiltet. Dazu hatte ich mir von faedchen einen Quiltrahmen ausgeliehen (ganz lieben Dank dafür). Die Tierchen wirkten in der Bordüre eindeutig zu flach. Und ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie das handgequiltet aussehen würde. Also hab ich es gewagt. Auf der Rückseite sind die Linien nicht so ebenmäßig gelungen, aber das versteckt das Stoffmuster gnädig. Mit der Vorderseite bin ich voll zufrieden.


























Vor noch nicht so langer Zeit hätte ich ein solches Ansinnen strikt von mir gewiesen. Das beweist mal wieder: man soll nie, nie sagen.
Aber was sage ich euch, es war schön, so zu quilten. Fast so schön wie Binding annähen ;) also echte Entspannung. Ist das nicht schön, wie man von einer Sache in die andere wächst?


Den kleine Elefanten habe ich auch schon als Applikation für ein neues Kissen vorbereitet. Es blieben ja wieder Stoffreste.





Bald ist übrigens wieder Quiltmesse in der Stadthalle Erding (13.3.). Dort werde ich meine zuletzt gefertigten Quilts ausstellen, durch die fleißige Ufo-Aufarbeitung ist doch ganz schön was zusammen gekommen.


Ganz herzlichen Dank noch an alle, die sich als Leser meines Blogs eingetragen haben. Endlich hab ich mal das entsprechende Gadget eingerichtet - bei mir geht halt alles etwas langsamer.
Natürlich weiß ich, dass mich die allermeisten auch ohne dieses Dings "verfolgen", also hat es mir nicht wirklich pressiert. Aber ich möchte es doch für euch bequemer machen. Jedenfalls danke ich euch allen für das Interesse, das ihr meinem Blog zeigt - egal in welcher Form.


Das war's wieder mal für heute, nicht ohne einen Blick auf die letzten beiden noch ausstehenden Ufos (Strippys  I und II) zu werfen.

Liebe Grüße

eure eSTe

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...